Das Netz

Aus Sternenflottendatenbank
Wechseln zu:Navigation, Suche
Netzlogo.jpg

Das Netz ist eine kriminelle Organisation, die nach bisherigen Erkenntnissen sowohl im Klingonischen Reich, als auch in der Föderation, in diversen Tätigkeitsfehlern involviert ist. Darunter Sklavenhandel, Drogenschmuggel sowie Waffenhandel. Es gilt als gesichert, daß das Netz eine gewisse Anzahl an Spionen und Agenten in der Föderation hat.

2412 wurde das Netz mit einem Schlag bekannt als 2 Admiräle entführt wurden, die zuvor gegen die Organisation ermittelt hatten und ihr offensichtlich zu Nahe kamen. Die zwei Entführten konnte erst zwei Jahre später wieder befreit werden. Die Jahre zuvor wurden vom Netz genutzt um die Macht der Organisation stetig auszubauen.

Alle hier aufgelisteten Informationen sind nur für Charaktere der Sternenflotte mit Sicherheisstufe GAMMA verfügbar.
GRÜN markierte Passagen sind mit Sicherheitsstufe ALPHA einsehbar.
ROT markierte Passagen sind nur mit Sicherheisstufe ZETA einsehbar.
VIOLETT markierte Passagen sind nur mit Sicherheitsstufe THETA einsehbar.
<
HELLBLAU markierte Passagen sind nur für hohe Offiziere des klingonischen Reichs einsehbar.


Struktur

An der Spitze des Netzes sitzt die sogenannte "Spinne". Über die Person hinter diesem Pseudonym ist so gut wie nichts bekannt. Die Kommunikation der Spinne mit ihren Untergebenen läuft über Mittelsmänner, welche die Spinne ebenso nie persönlich zu Gesicht bekommen sondern über Subraumkanäle mit ihr kommunizieren.

Vor dem Ende des klingonisch-föderalen Krieges 2414 waren unter der Spinne in einer weiteren Befehlsebene drei Unterführer angesiedelt, für jede der Ressorts einer: Die Ferengi Ranar für den Handel mit der Droge Ketracel Blue verantwortlich, einer veränderten Substanz die auch für Nicht-Jem'Hadar konsumierbar ist; die Orionerin Sisret Seran, welche von der Station Drozana aus den Sklavenhandel betreute; sowie die Cardassianerin Geala Tekot der Waffenschmuggel von Föderationswaffen in den romulanischen Raum zur Unterstützung der Remanischen Widerstandskämpfer.

Nach einer internen Säuberung (siehe unten) sind die vorherigen Ressorts nicht mehr existent. Die aktuelle Kommandostruktur ist unbekannt.

Geschichte

2411

Die Sternenflotte geht Meldungen über Piraterie in der neutralen Zone nach. Dabei werden Waffen der Föderation aus unbekannter Quelle in den romulanischen Raum geschmuggelt und damit remanische Widerstandskämpfer sowie Grenzpiraten ausgerüstet. Die Sternenflotte schleust einen Informanten in die Schmugglerszene ein.

2412

Die Sternenflottte reagiert auf Berichte über die Einfuhr von Ketracel Blue durch das bajoranische Wurmloch in den Alpha-Quadranten. Diese Substanz ist nicht mehr nur für Jem'Hadar geeignet, sondern für andere Spezies.

Vizeadmiral J.Z. Cabiness von der Sternenflotte gilt nach dem Versuch, den eingeschleusten Agenten in die Schmugglerorganisation zu kontaktieren, als vermisst. Die Trümmer seines Shuttles werden geborgen, von dem Admiral fehlt jede Spur.

Die Sternenflotte deckt den Zusammenhang zwischen den drei Ressorts und die Struktur des Netzes durch einen internen Informanten auf. 

2413

Rear Admiral Rheba Cabiness ist beim Versuch, das Verschwinden ihres Vaters aufzuklären, ebenfalls verschollen und gilt als vermisst.

Die Sternenflotte nimmt das Angebot von abtrünnigen Teilen des Netz-Sicherheitsdienstes an, gegen eine hohe Bezahlung den noch lebenden Admiral J.Z. Cabiness aus einem Gefängnis des Netzes namens "P7" zu retten. Bei dem Befreiungsversuch kommt es zu Gefechten zwischen den Netz-Abtrünnigen und einer klingonischen Einsatzgruppe, die aus unbekannten Gründen zeitgleich bei dem Gefängnis eintrifft. Die Einrichtung wird vollkommen zerstört, die Abtrünnigen erleiden schwere Verluste. Der Admiral wird nicht vorgefunden und gilt als bei dem Angriff getötet.

Nach dem Angriff auf die Einrichtung P7 beginnt das Netz eine großangelegte Säuberung in den eigenen Reihen. Dabei werden die bekannten Ressorts und die direkt unter der Spinne sitzende Führungsebene liquidiert bzw. dies versucht. Einige Personen aus dieser Führungsebene entgehen der Säuberung.

Die Ferengi Ranar wird auf Risa von der Sternenflotte festgenommen. Ihr wird im Austausch für Informationen über das Netz Straffreiheit gewährt.

2414

Admiral Rheba Cabiness wird aus der Gefangenschaft des Netzes befreit.

In einer illegalen Aktion befreit Admiral Rheba Cabiness unter zuhilfenahme der zuvor entführten Ärztin Freya Hendrickson ihren Vater, der noch am Leben ist, ebenfalls aus der Gefangenschaft des Netzes. Sie wird danach aufgrund der Verstöße gegen diverse Vorschriften zum Captain degradiert. Ihr Vater, J.Z. Cabiness, wird in ein Sanatorium auf der Erde eingeliefert, da er physisch und psychisch schwere Schäden erlitten hat.

Die Sternenflotte erhält konkrete Hinweise von den Gefangenen Admiralen, daß das Netz bereits die Sternenflotte inflitriert hat.

Das Netz versucht, Captain Jake Gaston als Agent zu rekrutieren, was dieser ablehnt und sofort Meldung erstattet.

2415

Chief Hooper von der Sicherheit von DS12 wird wegen Zusammenarbeit mit dem Netz verhaftet, ihm gelingt jedoch die Flucht.

Der iconische Krieg stellt vermutlich das Ende des Netzes dar. Nach Kriegsende wird jedoch klar, daß das Netz überlebt hat, obwohl es für über ein Jahr inaktiv bleibt.

2416

Der per Haftbefehl gesuchte ehemalige Sternenflottenunteroffizier Hooper wird in der Bar "Sternenhimmel" auf Deep Space 12 aufgegriffen. Er lässt sich widerstandslos festnehmen und wird in den Arrest auf DS12 verbracht.

2417

Das Netz beginnt wieder mit dem Aufbau seiner Geschäfte und versucht, Informanten auch auf Sternenflotteneinrichtungen zu rekrutieren. Auch Spione wurden auf z.B. DS12 eingeschleust.Ein Attentat auf die republikanisch-romulanische Senatorin Nar in der Bar von Deep Space 12 geht offenbar auf das Konto des Netzes. Bei der Verfolgung der flüchtigen Attentäterin wurde die U.S.S. Werra zerstört. Die Attentäterin wurde auf Drozana offenbar für ihr Versagen getötet, da die Senatorin überlebt hat. Drahtzieherin des Attentats und verantwortlich für die Planung war nach Meinung der Sternenflottensicherheit die Informationshändlerin Trypte von Alkara, die derzeit auf DS12 in Haft sitzt. Die Sternenflotte schaffte es, einen Informanten in das Netz einzuschleusen. Dessen Identität war nur dem aktuellen Kommandeur der 18. Flotte bekannt.


2418

Nach einer Haftbeschwerde wurde Trypte von Alkara freigelassen, da der Anfangsverdacht sich nicht erhärtete oder nicht ausreichend belegt werden konnte. Sie hält sich weiterhin auf Deep Space 12 auf. Während dem Hurq-Krieg wurde sie mit allen anderen Zivilisten für etwa zwei Monate nach Risa evakuiert, kehrte aber inzwischen zurück.

2419

Aus einem klingonischen Depot im Morska-System, Archanis Sektor, verschwinden etliche hundert Raumminen, die von den Klingonen noch während des Dominionkrieges aus cardassianischen Magazinen erbeutet wurden. Später werden diese Minen am Eingang zur kiniatischen Passage auf der Föderations-Seite der Grenze ausgelegt. Die I.K.S. Noltara unter Kommando von Commander Korol und mit General Karrd an Bord läuft auf mehrere dieser Minen auf und wird irreparabel beschädigt. Offenbar war die Noltara der Spur der Minen gefolgt. Die U.S.S. Garrett rettet die Crew der Noltara und zerstört auf Wunsch der Klingonen das Schiff. General Karrd unterrichtet die Führungsoffiziere der Garrett über die Herkunft der Minen und das orionische Schiff, das sie ausgelegt hat und unter dem Kommando von Sisret Seran steht, die Verbindungen zum Netz zu haben scheint. Die Crew der Noltara wird von der Garrett bei Ganalda abgesetzt.