Sara Clearwater

Aus Sternenflottendatenbank
Wechseln zu:Navigation, Suche


DIENSTAKTE
....jpg
...
Dienstnummer: -
Voller Name: Sara Clearwater
Rufnamen: -
Spezies: Mensch/Borg
Geschlecht: weiblich
Größe: 1,69m
Gewicht: 57kg
Augenfarbe: grau
Haarfarbe: braun
Geburtsort: Jericho, Erde
Geburtsdatum: 02.05.2375
Zugehörigkeit: Sternenflotte
Familie
Mutter: Susanne Clearwater
Vater: John Clearwater
Geschwister: Marcus Clearwater
Familienstand: ledig
Partner: -
Kinder: -
sonst. Angehörige: -
Karriere
Funktion: Berater des Sternenflottenoberkommandos
frühere Posten: -
aktueller Posten: ziviler Berater
Rang: -
Insignien: -

Dienstliche Daten

Status: aktiv
Einheit: Sternenflottenobekommando
Derzeitiger Vorgesetzter: außerhalb der Dienstgradreihenfolge
Dienstlicher Stellvertreter: -

Zugriffsberechtigung: Alpha, Beta, Gamma, Delta, Epsilon, Zeta, Theta

Kommandoauthorisation: -

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Akademieabschlussfach: Wissenschaft, Kybernetik

Akademische Titel: Doktor

Taktische Fertigkeiten: Einweisung auf Handfeuerwaffen der Förderation

Sprachkenntnisse: Förderationsstandart, Englisch, Klingonisch (teilweise)

Medizinische Kenntnisse: Grundlegendes Wissen über Physiologie durch Studienspezialisierung

Sonstige Kenntnisse: Wissen über das Borgkollektiv

Personaleinträge

Sara Clearwater heuerte 2393 auf einem zivilen Frachter, S.S. Valarum, an. Das Frachtschiff war oft an den Außengrenzen der Förderation und auch darüber hinaus tätig. Am 29.03.2396 traf die Valarum auf eine einzelne Borgsphäre. Ein Versuch zu fliehen scheiterte und das gesamte Schiff wurde assimilliert. Durch einen Zufall trifft die U.S.S. Aventine vier Monate später auf die assimillierte Valarum. Es gelingt ihr den Frachter kampf- und manövrierunfähig zu schießen und ein Außenteam kann fünf der assimillierten Besatzungsmitglieder isolieren. Durchdie Erfahrung der Sternenflotte mit den Borg gelingt es der Besatzung der Aventine drei der fünf geretteten Besatzungmitlgieder aus den Fängen des Kollektives zu befreien, unter ihnen befindet sich Sara Clearwater. Um eine schnelle Genesung zu garantieren werden sie und ihre Kameraden zur Erde gebracht und dort eine Therapie unterzogen.
Im Rahmen der Therapie entschließt sich Sara ein Wissenschaftsstudium im Bereich der Kybernetik zu beginnen. Sie studiert an einer normalen Universität und schließt in Regelstudienzeit mit dem Mastertitel ab. Da sie an ihrer Universität keine Möglichkeit hat zu promovieren, bewirbt sie sich an der Sternenflottenakademie für eine externe Doktorantenstelle und bekommt diese. Ihre Doktorarbeit über die Bekämpfung unheilbarer Krankheiten mit Hilfe der Nanotechnologie wird mit Bestnoten bewertet und sie bekommt eine Stelle als zivile Expertin für Borgtechnologie des Sternenflottenoberkommandos. Nebenbei unterstützt Dr. Clearwater eine Forschungsabteilung die die Nanotechnologie der Borg, sowie sämtlich bekannte Kybernetik genauer untersucht.
Im Rahmen eines Ärztekongresses 2410 über die Behandlung seltener Tumorkrankheiten hält sie einen Vortrag über den Einsatz von Nanotechnologie zur Entfernung von Tumoren. Während des Kongresses lernt sie Doktor Klorag kennen, der im Auftrag des intergalaktischen Ärzteaustauschprogramm der Veranstaltung beiwohnt.

2417 wird Sara Clearwater von Dr. Klorag gebeten, ihm bei der Behandlung einer Patientin zu unterstützen, die mit kybernetischen Implantaten ausgestattet wurde und droht zu sterben.

Medizinisches

Zugriffsberechtigung DELTA erforderlich!


Sara Clearwater weist weiterhin nicht entfernbare Implantate der Borg auf. Ihre linke Hand ist mit einem Implantat zur Motoriksteigerung ausgestattet, selbst unter erhöhter Belastung, kann die Patientin weiterhin hoch präzise Arbeiten, wie einen chirugischen Eingriff vornehmen.
Ihre linke obere Gesichtshälfte zeigt ebenfalls noch ein Borgimplantat,. welches keinen besonderen Nutzen erfüllt. Der Umstand des vollständigen Verwachsens mit Schädelknochen und der Gesichtshaut macht eine Entfernung ohne sichtbare Narben derweil unmöglich.
Die Entfernung der künstlichen Wirbelsäule gelang bei der damaligen Behandlung nicht. Interessanterweise veränderte sich allerdings ihr Verhalten. Anders als bei anderen befreiten Borg kann die Patientin wieder vollends Gefühle zeigen und handelt und verhält sich menschlich anstatt rational. Eine nähere Untersuchung dieses Umstandes führte noch zu keinem Ergebnis.
Desweiteren klagt die Patientin über immer wiederkehrende Alpträume über das Kollektiv. Eine Behandlung mit Schlafmittel zeigte annehmbare Ergebnisse, jedoch verschwinden die Träume nicht gänzlich. Eine Therapie mit einem Counselour ist angeordnet.

gez. Dr. med. Salhrat