U.S.S. Farpoint

Aus Sternenflottendatenbank
Wechseln zu:Navigation, Suche
U.S.S. Farpoint (NCC-73516)
U.S.S. Farpoint (NCC-73516).jpg
Klasse: Nova-Klasse
Registrierung: NCC-73516
Zugehörigkeit: Vereinigte Föderation der PlanetenSternenflotte
Einheit:
Kommandierender Offizier: Captain Jenassa Thain
Status: aktiv (2418)
Abmessungen
Länge: 180,74 Meter
Breite: 109,94 Meter
Höhe: 40,62 Meter
Masse: 147.000 metrische Tonnen
Spezifikationen
Anzahl Decks: 8
Besatzung: 78
Reisegeschwindigkeit: Warp 7,2
Höchstgeschwindigkeit: Warp 8,7
Bewaffnung: 11x Typ-XII Phaseremitter, 2x Torpedowerfer
Verteidigungssysteme: FSQ-Deflektor-Schildsystem
Unterstützungsschiffe: 2x Arbeitsdrohnen, 1x Typ-8 Shuttle, 1x Waverider-Atmosphärenshuttle

Die U.S.S. Farpoint ist ein Sternenflotten-Raumschiff der Nova-Klasse und dient bereits seit über dreißig Jahren als Erkundungs- und Forschungsschiff innerhalb des von der Vereinigten Föderation der Planeten erschlossenen Raumes.

Farpoint patch.png

Zu den Aufgaben der Farpoint zählen vor allem zeitlich begrenzte Forschungsaufgaben sowie innerterritoriale Aufklärungseinsätze. Im Laufe seiner Dienstzeit wurde das Schiff bereits fünfmal generalüberholt und auf den aktuellen technischen Stand gebracht. Nichtsdestotrotz sind die Fähigkeiten der Farpoint hinsichtlich ihrer Größe und Kapazitäten beschränkt.

In den vergangenen Jahren wurde die Farpoint einige Male in Kämpfe mit Piraten und anderen Gesetzlosen verwickelt, musste sich darüber hinaus jedoch nur im Iconianischen Krieg an einem vollwertigen Konflikt beteiligen. Das Schiff ging aus diesen Auseinandersetzungen jedoch weitestgehend unbeschadet hervor und gilt bis heute als technisch robust und zuverlässig.

Einsatzhistorie

Sternzeit: 95794.3 (Oktober 2418): Überführung von Rear Admiral Mary Bowman von der Erde nach Deep Space 12.

Sternzeit: 95864.4 (November 2418): Erfassung und Bewertung der durch die Hur'q verursachten Schäden im Xarantine-Sektor

Varia

Die U.S.S. Farpoint wurde nach dem Farpoint-Observatorium auf der Erde benannt, welches bis ins 21. Jahrhundert für die Entdeckung von mehr als 330 Asteroiden und 130 Planetoiden verantwortlich war.