U.S.S. Saratoga

Aus Sternenflottendatenbank
Wechseln zu:Navigation, Suche
U.S.S. Saratoga
Screenshot machariel.jpg
Klasse: Schwerer Kreuzer, Galaxy-Klasse
Registrierung: NCC-31911-A
Zugehörigkeit: Vereinigte Föderation der PlanetenSternenflotte
Einheit:  
Kommandierender Offizier: Captain John David Thoran
Status: MIA (2415)
Abmessungen
Länge: 642 Meter
Breite: 471Meter
Höhe: 137 Meter
Masse: 3.321.630 metrische Tonnen
Spezifikationen
Decks: 25
Besatzung: 1000
Geschwindigkeit: Warp 9,99
Maximalgeschwindigkeit: Quantum-Slipstream
Bewaffnung: Typ-XII Phaseremitter, Torpedoabschussrampen
Verteidigungssysteme: Klasse VIII regenerative Schildsysteme
Unterstützungsschiffe: Peregrine-Angriffsjäger, Runabout, Shuttle
 

Die U.S.S. Saratoga (NCC- 31911-A ) ist ein Sternenflottenschiff der Galaxy-Klasse  und stand zuletzt im Dienst der 18. Flotte. Sie steht gegenwärtig unter dem Kommando von Captain John David Thoran . Seit ihrer Indienststellung 2399 nahm die Saratoga an 30 Einsätzen teil und hatte 12 Feindberührungen.

Die Saratoga wurde 2415 durch Rear Admiral Naris als vermisst gemeldet, nachdem Schiff und Besatzung ihren Aufgaben für mehrere Monate ferngeblieben sind.

Spezifikationen

Kapazitäten

Besatzung: max. 1000 Personen

Notfall-Evakuierungskapazität: 1.500 Personen

Frachtkapazität: 15.000 metrische Tonnen

Geschwindigkeit

Reisegeschwindigkeit: Warp 9

Maximalgeschwindigkeit: Warp 9,98

Notfallgeschwindigkeit: Warp 9,99 (maximal 10 Stunden)

Quantum-Slipstream: Slipstream Geschwindigkeit entspricht Warp 9,999997359835618 (maximal 12 Stunden, 7 Stunden Nachladezyklus)

 

Unterstützungsschiffe

Shuttlehangar/Flugdeck: Deck 12

Shuttles: Haupt-Shuttlerampe in der Diskussektion, 2 sekundäre Hangars in der Antriebssektion
             25 Shuttles (10 Typ-15 Shuttlepods, 5 Typ-6 Personen-Shuttles, 3 Typ-7 Personen-Shuttles, 3 Typ-9 Fracht-Shuttles, 4 Sphinx-                  Arbeitsbojen)

Angriffsjäger: 6 x Peregrine

Runabouts: 2 x Danube

Verteidigungssysteme

Phaser: 9 x Typ-XII Phaseremitter

Torpedos: 3 Abschussrampen (2 x Bug, 1 x Heck)

Zuladungen:

  • Photontorpedos: 350
  • Quantumtorpedos: 300
  • Transphasentorpedos: 6
  • Phasertürme : 3
  • Phaserdualbänke : 2
  • Phaserbänke : 4

Schilde: Klasse 8 regenerative Schildsysteme

Hüllenpanzerung: Typ-I Ablative Panzerung

Mannschaft

Personal

1. Offizier : Commander Elisa Flores

Offiziere: 185

Mannschaften: 464

Sicherheit/Marines: 90

Passagiere/Zivilisten: 250

Technische Daten

Sensoren

Anzahl: 4 Primärsensoren (1 Bug, 1 Heck, 1 Steuerbord, 1 Backbord)

Reichweite: 20 Lichtjahre

Backup: 4 Sekundärsensoren (1 Bug, 1 Heck, 1 Steuerbord, 1 Backbord)

Reichweite: 18 Lichtjahre

Konfiguration: Langstrecke, Mittel- und Kurzstrecke

Navigationsdeflektor

Typ: Molybdän-Duraniumgitter

Energiezufuhr: 6 x Graviton Polaritätsgeneratoren

Ausstoß: 400 Gigawatt

Feldstärke: 650 Millicochranes

 

Traktoremitter

Energiezufuhr: 3-15 Gigawatt Multi-Phasen Graviton Polaritätsenergie

Feldstärke: 480 Millichochranes

Leistung - Minimale Reichweite: 126.000.000 Tonnen auf 2 Kilometer

Leistung - Maximale Reichweite: 1 Tonne auf 30.000 Kilometer

 

Personaltransporter

Kapazität: 5 Transporterräume, je bis zu 6 Personen pro Durchlauf

Nutzlast: max. 960 Kilogramm

Reichweite: 40.000 Kilometer

Auslastung pro h: 100 Personen je Raum

 

Frachttransporter

Kapazität: 4 Transporterräume, 1 je Hauptfrachtraum

Nutzlast: max. 800 Tonnen

Reichweite: 40.000 Kilometer

Auslastung pro h: 100 Durchläufe je Raum

 

Computersysteme

Kern: Typ 6, Bio-Neuraler Prozessorkern

Software Version: LCARS 6.6

Speicherkapazität: 1496 Teraquad

Prozessorgeschwindigkeit: 787.000 ExaFLOPS

 

Kommunikationssysteme

Kurzstrecken-Reichweite: 3.250.000 Kilometer

Langstrecken-Reichweite: 22 Lichtjahre Echtzeit-Transmission

Transmissionskapazität: 18,5 Kiloquads pro Sekunde

Transmissionsgeschwindigkeit: Warp 9,9997

 

Einsatzdaten

Aktueller Einsatz/Mission: -

Standort: -

 

 

Schiffsgeschichte

Das Galaxy-Class-Entwicklungsprojekt wurde 2343 in den Utopia Planitia-Schiffswerften auf dem Mars gestartet. Die Sternenflotte verlangte nach einer neuen Flaggschiff-Klasse, die sowohl für wissenschaftliche und diplomatische Aufgaben als auch für Kampfmissionen geeignet sein sollte. Sie sollte größer, komfortabler und besser ausgerüstet sein als die mittlerweile in die Jahre gekommene Ambassador-Klasse.

Die Galaxy-Schiffe sind die größten, bisher gebauten Schiffe der Sternenflotte. Auch heutzutage werden sie nur von der Sovereign-Klasse geringfügig übertroffen, was die Länge betrifft (nicht aber Höhe und Volumen).
Die große Nutzfläche innerhalb des Schiffes ermöglicht zum einen eine große Anzahl wissenschaftlicher Einrichtungen und Labore, die auch unabhängig von der aktuellen Mission des Schiffes arbeiten können. Zum anderen gibt es genügend Platz, um auch die Familien der Sternenflotten-Angehörigen an Bord zu nehmen, was in der Geschichte der Sternenflotte eine Neuerung darstellt.

Um die Sicherheit der Zivilisten im Falle eines Kampfes zu garantieren, können die Schiffe der Galaxy-Klasse die Untertassensektion von der Antriebssektion abkoppeln. Die Untertassensektion verfügt dann nur über Impulsgeschwindigkeit, während die Antriebssektion, auch Kampfsektion genannt, mit Warpantrieb und einem großen Waffenpotential ausgestattet ist. Dieses Konzept, das in einigen früheren Schiffsklassen schon als Notfallabkopplung existierte, wurde später in der Prometheus-Klasse vervollkommnet, deren Schiffsteile alle für sich voll Warp-fähig sind.

Die Entwicklung der Galaxy-Klasse zog sich mehrere Jahre hin. Das Design der revolutionären, stromlinienförmigen Gestalt der Galaxy-Klasse war bis 2348 abgeschlossen. Da für die Galaxy-Klasse ungewöhnlich viele Systeme neu entwickelt wurden, dauerte der tatsächliche Bau wesentlich länger als bei anderen Schiffen. Zwischenzeitlich wurden mit den neuartigen Techniken der Galaxy-Klasse andere Schiffsklassen gebaut, darunter die Nebula-Klasse.
2357 folgte der Stapellauf des Prototypen, der USS Galaxy. Die weiteren Arbeiten am Schiff dauerten jedoch noch bis 2362, erst dann wurde die Galaxy in Dienst gestellt. Gleichzeitig baute Utopia Planitia jedoch fünf weitere Galaxy-Schiffe, darunter die USS Yamato und die USS Enterprise-D. Diese stellen die erste Generation der Galaxy-Schiffe dar. Weitere sechs Schiffe waren für die Konstruktion vorgesehen und wurden im Laufe der Zeit gebaut.

Nach einigen Jahren Betriebsdauer stellte sich heraus, daß die Galaxy-Klasse sehr anfällig für Warpkernbrüche war und daß die Defensivsysteme in Kampfsituationen nicht ausreichten. Allein drei der sechs ursprünglichen Galaxy-Schiffe sind einem Warpkernbruch zum Opfer gefallen. Das führte dazu, daß an den Neukonstruktionen entscheidende Änderungen vorgenommen wurden, die schon fertiggestellten Schiffe wurden zu Umbauten ins Dock zurückgerufen.
Zudem verlangte die Bedrohung durch das Dominion nach einem größeren Offensiv- und Defensivpotential, und so wurden die neu entwickelten Quantentorpedos in die verbleibenden Galaxy-Schiffe eingebaut. Außerdem wurde ein neues Schildsystem entwickelt, das speziell die phasenmodulierten Polaronstrahlen der Jem'Hadar besser abwehren kann, sowie ein neues Warpkernsystem, das besser auf Überlastung reagiert. An den Warpgondeln einiger Galaxy-Schiffe wurden zusätzliche Phaserbänke angebracht.

Im Krieg gegen das Dominion haben sich die Galaxy-Schiffe hervorragend bewährt, es gab unter ihnen lediglich einen einzigen Totalverlust. Um die aufwendigen Galaxy-Schiffe schneller fertigstellen zu können, wurden viele mit bis zu 65% leerem Innenraum aus den Werften entlassen. Wissenschaftliche Labore, VIP-Quartiere und andere für den Kampf unwichtige Einrichtungen wurden weggelassen. 2375, nach Kriegsende, wurden diese Galaxy-Schiffe in den Utopia Planitia-Werften fertiggestelt. Deshalb befanden sich 2377 mehrere Galaxy-Schiffe im Solsystem, als sich ein Transwarp-Kanal der Borg in unmittelbarer Nähe bildete. Mindestens sechs Galaxy-Schiffe gehörten zu der hastig zusammengestellten Flotte gegen die Borg.

Die Zukunft der Galaxy-Klasse ist ungewiß. Als neue Flaggschiff-Klasse hat sich die Sternenflotte auf die Sovereign-Klasse verlegt, für militärische Aufgaben gibt es ebenfalls eine Vielzahl neuer Schiffsklassen. Andererseits haben sich die Galaxy-Schiffe als Forschungsschiffe unzweifelhaft bewährt. Ob man neben den existierenden Schiffen weitere bauen wird, ist zwar ungewiß, aber nicht unwahrscheinlich.

Der Name "Galaxy" soll einen Eindruck von Größe und Imposanz vermitteln. Er bezieht sich auch auf die Aufgabe dieser Schiffsklasse, die Galaxis zu erforschen.